Fritz-Grasenick-Award

Seit 2007 vergibt die Österrichische Gesellschaft für Elektronenmikroskopie (ASEM) den Fritz-Grasenick-Preis an junge Wissenschaftler auf dem Gebiet der Elektronenmikroskopie.
Der Preis wird vom „Verein zur Förderung der Elektronenmikroskopie und Feinstrukturforschung“ in Graz zur Verfügung gestellt. Sein Zweck ist die Erinnerung an einen der Pioniere der Elektronenmikroskopie in Österreich, an Dr. Fritz Grasenick (1916-2003), den Gründer des Zentrums für Elektronenmikroskopie Graz, aufrecht zu erhalten.

Bisher erhielten die folgenden Wissenschafter den Fritz-Grasenick-Preis:

2007

Dr. Sylvia NÜRNBERGER (Medizinische Universität Wien)
Dr. Fernando Aldrian LASAGNI (Technische Universität Wien)
Dr. Gerd LEITINGER (Medizinische Universität Graz)

2008

Dr. Bernd ZECHMANN (Universität Graz)

2010

Dipl.-Ing. Johannes RATTENBERGER (Technische Universität Graz)

2011

Dipl.-Ing. Mag. Dr. Christoph GAMMER (Universität Wien)
Dipl.-Ing. Stefan LÖFFLER (Technische Universität Wien)

2012

Mag. Dr. Stefanie VOLLAND (Universität Salzburg)
Dipl.-Ing. Dr. Daniel KIENER (Montanuniversität Leoben)

2013

Mag. Dr. Christian PRITZ (Medizinische Universität Innsbruck)
Dipl.-Ing. Roland SCHMIED (Technische Universität Graz)

2014

Julia RADICS, Lisa KÖNIGSMAIER (Institut für Molekulare Biotechnologie, ÖAW, Wien)
Franz-Philipp SCHMIDT (Institut für Elektronenmikroskopie und Nanoanalytik, TU Graz)

2015

Thomas SCHACHINGER (Institut für Festkörperpyhsik, Technische Universität Wien)
Pim J. Huis in´t VELD (Dept. of Mechanistic Cell Biology, Max Planck Institute of Molecular Physiology, Dortmund)

2016

Georg HABERFEHLNER (Institut für Elektronenmikroskopie und Nanoanalytik, Technische Universität Graz)
Markus HERBST (FB Zellbiologie & Physiologie, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Salzburg)

2017

Giacomo ARGENTERO (Physics of Nanostructured Materials, Faculty of Physics, University of Vienna)
Robert WINKLER (Austrian Center for Electron Microscopy and Nanoanalysis, Graz)
Daniel SERWAS (Max F. Perutz Laboratories, University of Vienna)